Untitled

Wir sind selbstbestimmte Berliner*innen, welche die Unvernunft von Leerstand in einer Stadt mit Wohnungsnot, Armut und Verdrängung nicht länger hinnehmen.

Wir haben nichts zu verlieren, als unsere nächste Mieterhöhung.

Die Stadt der Reichen

Wir stellen uns gegen die Stadt der Reichen. In der Stadt der Reichen ist jede Wohnung, jeder Platz, jeder Park und auch die Moral auf diejenigen zugeschnitten, die den höchsten Preis bezahlen können. Die meisten Berliner*innen – so auch wir – sind aber nicht reich. Ganz im Gegenteil: Berlin hat von allen Bundesländern in Deutschland den höchsten Anstieg von Armut zu verzeichnen. Das hat unmittelbar mit dem „System Miete“ zu tun, dass Geld sehr effektiv von unten nach oben verteilt. Wir richten uns gegen die herrschenden, autoritären Bestrebungen in Wirtschaft und Politik, noch jeden Quadratzentimeter verwerten zu wollen. Diesen Alptraum verhindern zu wollen, hat nichts mit dem Groll auf Besserverdienende zu tun. Uns ist es schlicht zuwider, dass soziale Teilhabe vom Einkommen und der sozialen, wie kulturellen Herkunft abhängig ist. Arme, Obdachlose, Geflüchtete, Alte haben in der Stadt der Reichen keinen Platz.

Deshalb kämpfen wir für…

…Die Stadt von unten

Sie existiert bereits in vielen Köpfen und in Ansätzen schon in Kiezversammlungen, Kollektiven, solidarischen Ökonomien oder Nachbarschaftszentren. Hier wird entgegen der kapitalistischen Logik auf Probleme eingegangen und die Bedürfnisse ins Zentrum gestellt. Wir stehen ein für das Recht sich den Wohnort selbst auszusuchen und ihn gemeinsam mit der Nachbarschaft lebenswert zu gestalten. Sich zusammensetzen und widersetzen bedeutet aktiv für seine Bedürfnisse einzustehen und ist die soziale Alternative zu einer teuren Stadt, in der wir so viel arbeiten müssen, dass die Wohnung lediglich dem Schlaf dient und das Zusammenkommen mit Nachbar*innen und die Gestaltung des eigenen Kiezes in Zukunft unmöglich wird. Die Optionen Wegziehen oder Selbstverwertung bis zur sozialen Isolation sind die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sich hingegen den Konzepten solidarischer Städte anzunehmen und für sie zu streiten, bedeutet sich noch nicht mit der Gentrifizierung abgefunden zu haben. Die Stadt von unten muss erkämpft werden, auch gegen die Gesetze, die den Eigentümer*innen und Chefs dienen.

Darum Besetzen!

Während wir keine Räume mehr für unkommerzielles Zusammenleben finden und gleichzeitig 1-Zimmerwohnungen für 700€ angeboten werden, stehen nebenan Grundstücke und Häuser aus spekulativen Gründen leer. Die Politik könnte Spekulant*innen enteignen. Aber warum sollte sie es tun, wo sie doch in der Verdrängung von armen Menschen eher die Verbesserung von Sozialstatistiken sieht, als die tragischen Geschichten dahinter? Das Instrument der Enteignung genau den Parteien zu überlassen, die diese Stadt bereits verkauft haben, ist für uns keine Option.

Aus diesen Gründen nehmen wir unser Schicksal selbst in die Hand. Wir haben uns in mehreren Aktionen versucht die Räume, die wir brauchen, selbst anzueignen. Wir haben Häuser besetzt und uns einige Quadratmeter genommen, um sie somit der Spekulation und der Logik des Eigentums zu entziehen. Der Staat reagierte mit Gewalt und Repression, denn Eigentum zu schützen ist seine oberste Priorität. Auch wenn wir von den meisten Orten geräumt wurden, bleibt unser Anliegen.

Besetzen bis wir es nicht mehr müssen.